Welcome to digitalfeminism.net

About



dgtl fmnsm ist ein Future-Request für ein radikaleres Denken der Selbstverständlichkeit digitaler Technologien in der medienkulturell geprägten Gegenwart. An den kurzweiligen Interventionen bei dgtl fmnsm sind ästhetisch und theoretisch Agierende beteiligt, die signifikant ihren Körper als Ausdrucksmittel im Kontext einer sich entziehenden Gegenwart zwischen digitaler Technologien, Netzkulturen und politischer Notwendigkeit einsetzen.

Digitale Technologien ermöglichen die Durchlässigkeit und Plastizität von Identitäten und katalysieren neue, experimentellere Spielarten von gender, identity & desire. In der Kunst findet die Popularisierung einzelner Aspekte feministischer Belange ihren Ausdruck. Und genau hier treffen auch popkulturelle Ausdrucksweisen und digitale Kulturen aufeinander: in der Verhandlung und Gestaltung einer politischen Ästhetik, in der nicht zuletzt das eigene Erleben das Zentrum bildet und gleichzeitig externe erregbare Spannung nach dem Prinzip „Lust als Basis“ erzeugt werden kann.

Credits
Website 2016-17

Logoblock: KdFS, Dresden, [transcript], SHAPE, CYNETART, Musikfonds, prohelvetia, Hellerau, Creative Europe

dgtl fmnsm #2
#intimacy


Festival in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

In Anlehnung an die immerwährende Forderung des Cyperfeminismus’ nach neuen Utopien zur Verbesserung der Verhältnisse, ruft das Festival dgtl fmnsm erneut zur genussvollen Destabilisierung bestehender Systeme auf, sei es für ein Re-Imagining binärer Geschlechterverhältnisse, des Patriarchats oder der Ausläufer des Kapitalismus.

Die Allgegenwart digitaler Medientechnologien und ihr Einfluss auf alle Lebensbereiche bringt gesellschaftliche Transformationen mit sich, die vor den intimsten Fragen nicht halt machen. Unter anderem stellt sich die Frage danach, welchen Einfluss soziale Medien und die Datafizierung des Alltags auf unsere Vorstellungen von Beziehungen, Sexualität und Nähe haben. Oder welche anderen, neuen Formen des Miteinanders und der Gemeinschaft entstehen, in den Nischen des Biohacking und der algorithmisierten Partnersuche? Inwieweit erfahren die Konzepte Liebe, Familie und Geschlecht längst überfällige Überarbeitungen?

Wir sind längst intim geworden mit den Technologien des Alltags. Dabei verschwindet weder die menschliche Berührung, noch das Bedürfnis danach. Jedoch verändern sich die Relationen in ihren Qualitäten und Quantitäten durchgreifend. Hohe Datenraten, sowie kurze Übertragungszeiten, lassen physische Nähe zu einer von vielen Begegnungen werden und sorgen dafür, dass immer größere Anteile der sozialen Beziehungen in konstanten Livestreams und Online-Netzwerken verhandelt werden und sich diese Strukturen in Effekt und Wirkung gegenseitig verstärken.

IRL wird der große Saal des Festspielhauses HELLERAU zur multifunktional konstruierten Raumbühne. Die von dem Dresdner Künstlerinnen-Duo die blaue Distanz entworfene Installation bietet das Grundsetting für eine vier Tage anhaltende Session, aus der gesendet und empfangen wird.

Die Ästhetik und Praxis technologiebasierter Formen der Emanzipation wird als kollektives Happening zwischen Künstler*innen, Aktivist*innen, Theoretiker*innen und Besucher*innen verhandelt, aufgeführt, durchdrungen und bestärkt. In Residenzen, Sleepovers, Installationen, Performances, Skype-ins, Vorträgen, Screenings, Workshops, Skill-Sharings und einer Live-Online-Show gewinnen queer-feministische Fragestellungen zur Intimität mit der Gegenwart einen inklusiven Raum für Verhandlungen. #techpositive – for a better tomorrow!


Programm


Freitag
9.3.18
22:30

w/
CRY BABY
Institut fuer Zukunft
Leipzig

Screening / Artist Talk
Nkisi (NON Worldwide)
Eterna (Nova Era) Live A/V
AUCO (No Shade, Cry Baby)
Sinosc (documnt)

FlyFly

→ Mehr Info


22:30
FILM SCREENING + ARTIST TALK:

PREMIUM CONNECT
[REAL DEAL]
by TABITA REZAIRE
DE⎜2017⎜13 MIN⎜OMU

Artist Talk with dgtl fmnsm curator-in-residence Shawné Holloway, Nkisi, and more.

23:59 AFTER SHOW:

NKISI [𝔫𝔬𝔫 𝔴𝔬𝔯𝔩𝔡𝔴𝔦𝔡𝔢]
ETERNA [𝔫𝔬𝔳𝔞 𝔢𝔯𝔞] LIVE A/V
AUCO [𝔫𝔬 𝔰𝔥𝔞𝔡𝔢]
SINOSC [𝔡𝔬𝔠𝔲𝔪𝔫𝔱]

One year after Cry Baby brought its collaboration with the queer-feminist festival dgtl fmnsm to Leipzig, it’s time to enter into the 2nd round. Cry Baby finds a unique ally in dgtl fmnsm, which focuses on possibilities and challenges of feminism in this digital age.

The work PREMIUM CONNECT [REAL DEAL], by French-born Guyanese-Danish media artist Tabita Rezaire, takes us within a VR rendering of Google sea, where some internet users believe to have found the location of Atlantis. PREMIUM CONNECT envisions a study of Information and Communication Technologies, exploring African divination systems, the fungi underworld, ancestral communication and quantum physics to (re)think our information conduits. A panel discussion will follow a presentation of this work, presented by dgtl fmnsm in collaboration with Shawné Holloway.

The after show will feature the Congolese-Belgian visionary Nkisi. As co-founder of NON Worldwide, whose raison d'être is described as «a collective of African artists and of the diaspora, using sound as their primary media to articulate the visible and invisible structures that create binaries in society and, in turn, distribute power.» Nkisi’s sets draw from a wide range of influences from industrial techno to the South African Gqom, providing a sound that is equally relentless and evocative.

Eterna is an up-and-coming artist from Barcelona whose music captures the frantic search for serenity and stimulation in today’s over-saturated digital landscape. He will perform the A/V project «Where Are U Children,» a collaborative work with Uc Ajin, plus new unreleased material. Support comes from two of the most exciting new DJs on the scene; AUCO, the fierce Berlin No Shade resident from London and sinosc, Dresden’s best kept secret young talent.

Nkisi
soundcloud.com/nkisi/
Eterna
soundcloud.com/eternax/
AUCO
soundcloud.com/auco23
sinosc
soundcloud.com/sin-osc/

Nkisi and sinosc are supported by the 2018 SHAPE platform, which is co-funded by the Creative Europe programme of the European Union.

ℭ𝔯𝔶 𝔅𝔞𝔟𝔶 010
@crybbeangel @dgtlfmnsm @cynetart @shapeplatform
Visual Identity by Anja Kaiser
www.ifz.me

Freitag
16.3.18
16:00 ‐ 2:00

dgtl fmnsm festival
#intimacy
Festspielhaus Hellerau
Dresden
16:00 ‐ 19:00


#Skill Sharing
Workshop zur Musikproduktion
mit Antje Meichsner

Plätze begrenzt, (6 €),
bitte um Anmeldung unter
dgtlfmnsm@hellerau.org

→ Mehr Info



Antje Meichsner/Shannon Soundquist ist Radiomacherin und Soundartist mit Studium der Kunstgeschichte, Psychologie und Kommunikationswissenschaft und engagiert sich seit Jahren in feministischen und antirassistischen Strukturen in Dresden. Sie fördert als ein Teil des DJ Kollektiv ProZecco andere Frauen*, die ihr Interesse für Musik und ihre Leidenschaft fürs Auflegen ausleben wollen. Ihre eigenen Sounds basieren auf der De- und Rekonstruktion von elektronisch-technoidem Soundmaterial, welches Meichsner mit Sprachaufnahmen kombiniert, die sich um das Befinden des Subjekts in der Gesellschaft kreisen.

Im Rahmen von dgtl fmnsm wird Antje Meichsner ihr Wissen teilen und an andere Frauen* ihre musikalische und künstlerische Expertise im Workshop Ein Hauch ins Mikrofon – Intimacy am Ohr weitergeben. Im Rahmen des Eröffnungsevents des Festivals wird Meichsner als Shannon Soundquist ihre Audioperformance Zu viele Worte und trotzdem zu wenig gesagt präsentieren.

Workshop: Ein Hauch ins Mikrofon – Intimacy am Ohr

Ihr seid zu zweit, du und das Mikrofon. Laute, Töne, Worte fallen aus deinem Mund. Du begegnest dir von einer anderen Seite, bist plötzlich nochmal anders da. Wie fühlt sich das an? Und dann gehst du immer näher an das Mikrofon. Was passiert jetzt, in dieser Feedbackschleife deines Körpers, so nah an dir selbst? Der drei- stündige Workshop bietet Teilnehmer*innen die Möglichkeit sich künstlerisch und experimentell mit Klängen, Tönen und Texten auseinanderzusetzen und diese selbst kunstvoll zusammenzufügen. Jeder für sich oder gemeinsam werden wirkungsvolle Strategien und Techniken erlernt, die eigene Stimme zu generieren, zu verfremden und rhythmisch anzuordnen. Ziel ist die Produktion experimenteller und ganz individueller Audiotrack.

Bitte bringt mit:
Euren Laptop
Darauf installiert Audacity (oder eine andere DAW, z.B. Ableton Live)
(geschlossene) Kopfhörer
Falls ihr habt: eigene kurze Texte

Soundcloud
Facebook
Mixcloud
19:00
Eröffnung der Ausstellungen
unter Anwesenheit der KünstlerInnen
20:00
Inhaltliche Einführung
durch die KuratorInnen
21:00
GLEAM #3
Live-Online-Show

→ Mehr Info



GLEAM – DIE LIVE ONLINE SHOW
Das Setting der Online-Show eröffnet einen geteilten Raum der Rezeption. Was sonst vereinzelt und im privaten Raum zum digitalen Alltag gehört, wird hier zu einer analogen shared-experience. Wann ist eine Performance im Theater eine Performance und müssen die Performenden dafür körperlich anwesend sein? Außerhalb von Dresden werden #gleamteams dazu aufgerufen den Livestream der Veranstaltung organisiert zu schauen und unter #streamgleam aktiver Teil des Formats zu werden.

22:00
The Evolution of
LIVE performances online
by Shawné Michaelin Holloway
22:45
Shannon Soundquist:
So viel geredet und
trotzdem nichts gesagt
Audioperformance
23:00
Young Boy Dancing Group
Contemporary Cruising
Performance

→ Mehr Info

Young boy dancing group ist ein Kollektiv aus zeitgenössischen Tänzer*innen, deren Auftritte eine Mischung aus Queer-Show und Techno-Futurismus sind. Durch ihre Performances fordert die YBDG normative Vorstellungen von Geschlecht und Sexualität heraus. Ihre fragmentarischen Choreografien schaffen Räume der Entfremdung um gemeinsam neue Intimität zu kreieren – Räume für Freundschaft, Begehren und queere Allianzen und die permanente Infragestellung institutionalisierter Kunstsettings.

Mit: Ivan Monteiro, Tarren Johnson, Maria Metsalu, Nicolas Roses, Manuel Scheiwiller, Vincent Riebeek, Nils Amadeus Lange

www.instagram.com/_ybdgofficial/
www.facebook.com/YBDGofficial/
contemporarycruising.com
00:00
BBB_
Fully Accessible Body
Performance

→ Mehr Info

Alla Poppersoni und Alexander Sahm arbeiten seit 2015 als BBB_ an der Schnittstelle von Musik, Performance, Kunst, Design und Philosophie. Fully Accessible Body ist eine Neuproduktion für dgtl fmnsm, ein großformatiges und partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Die interaktive Performance erforscht mit Hilfe von Augmented Reality die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer*innen und interaktiven Cyberavataren. Durch eine HoloLens-Brille sind Körper zu sehen, die durch das Biofeedback des Publikums gesteuert werden.

FFK
00:30
Nkisi
Live-DJ-Set

→ Mehr Info


The Congolese- Belgian producer and DJ Melika Ngombe Kolongo, alias Nkisi is co- founder of NON- Worldwide, an collective of african artists, who engage as a network and as musicians against the visible and invisible structures of power and social injustice by their electronic music. Nkisi handles her sets through the influences of the central- and westafrican club scene, with susceptibility to mix certain punk sensibilty and modern electro- techno beats in the right way. Her production reflects deeply in these influences and provide a sound that is equally relentless and ecovative.

In a weeklong residency at the European Center for the Arts Dresden Nkisi is going to work on an new live-set, which will be exclusively presented in course of the festivals opening.

Festival warm- up at Institute for Future, Leipzig: Cry Baby x dgtl fmnsm w/ Nkisi, Eterna (live), screening + talk

NKISI is supported by the 2018 SHAPE platform, which is co-funded by the Creative Europe programme of the European Union.

soundcloud.com/nkisi/
19:00 - 2:00
Ausstellung geöffnet

Interaktive Rauminstallation von die blaue Distanz geöffnet mit Massage ꘐ Quell, Snack﹆Quell, WasserꕀQuell
Line Finderup Jensen I Warn others of slippery conditions, so that everyone can walk with caution I Interaktives Video
Lorna Mills Ungentrified (2018 edition)
BBB_ Fully Accessible Body I Dauer-Performance
Qualitätsjournalistische Begleitung durch kv_tv (Kulturvotzen Television, Frankfurt)

→ Mehr Info


die Blaue Distanz

Das zentrale Forum zur Verhandlung digitaler Intimitäten wird physisch erfahrbar in dem utopisch-feministischen space design des Dresdner Künstlerinnen-Duos die Blaue Distanz (Anna Erdmann, Franziska Goralski). Die Raumausstattung bietet das Grundsetting für eine drei T age anhaltende Session, aus der gesendet und empfangen wird, mit jederzeit frei wählbaren Aufenthalts- und Handlungsräume für alle Beteiligten. Als die drei Tempel des Forums bilden die Well~Quellen eine Grundversorgung: Massage-Quell, Snack-Quell, Wasser-Quell. Die Vorplätze der Tempel laden zur Erkundung ein: auf der Flokatimatte Manifeste lesen, einem Flüstern mit dem Joystick näher kommen oder in der Cool-up Area utopisieren. Lasst eure Quellen strudeln ༉. Fragen nach technologiebasierten Formen der Intimität werden in kollektiven Happenings mit Künstler*innen, Aktivist*innen und Besucher*innen nachgegangen. Online wie offline wird zur Durchdringung eingeladen.

KULTUR VOTZEN TV



Im Mega-Kunstsommer 2017 brach eine Reisegruppe aus Kuratorinnen, Künstlerinnen und einer Juristin zur Documenta nach Athen auf. Überwältigt von der Vielfältigkeit der Stadt und von Athen gelernt haben wir KVTV gegründet. Ein Kulturblog, der selbst bestimmt über was geredet wird. Wir zeigen was wir von den großen und kleinen Ausstellungen, Musseen, Vernissagen und Biennalen interessant finden. Wir kommen auf deine Vernissage und vielleicht hast du Glück und wir machen eine nettes Video über Dich! Also seid gespannt, wenn es wieder heißt yo yo yo KVTV...

Instagram kv_television

Lorna Mills



Mit der kanadischen Künstlerin Lorna Mills konnte eine Koryphäe der digitalen Kunstproduktion für das junge Festival gewonnen werden. Für ihre schwindelerregenden Animationen und GIFs, Installationen und Videos collagiert Mills online gefundenes, sperriges, anstößiges und in jedem Fall abwegiges Bildmaterial. Ihre Arbeiten reflektieren die gegenwärtige digitale Kultur, deren Ästhetik, Geschwindigkeiten und Narrationen wie in einem Kaleidoskop aktueller medienkultureller Äußerungen zwischen 4chain und pornhub, mit einem besonderen Blick und Obsession für das Absurde in tierischen und menschlichen Verhaltensweisen und Alltagsroutinen. Die Installation "Ungentrified" (2018 edition) zeigt einen grobkörnigen und wilden Mix aus speziesübergreifenden Romanzen, Hunden mit juckenden Hintern, urkomischen Pornoszenen, rauchenden Kindern, Autounfällen und mastubierenden Kängurus, und fängt spielerisch den vulgären und demokratischen Geist des Internets ein, der zunehmend 'Gentrifiziert' wird. Wie kaum eine andere Malerin dieser Zeit vermag sie es die Intimität der Online-Bildwelten zu einer immersiven Situation im Physischen der Ausstellung zu verwandeln.

Samstag / Sonntag
17.‐18.3.18
10:00 – 18:00
Kulturelle Bildung
Workshop
MEDIENKUNST und FEMINISMUS
für Mädchen von 13-20 Jahren
A ROOM Of Our OWN
Details bei Hellerau.org

Samstag
17.3.18
15:00 ‐ 0:00

dgtl fmnsm festival
#intimacy
Festspielhaus Hellerau
Dresden

Ausstellung geöffnet
15:00 - 18:00
#Skill Sharing
DJ-Workshop für FLIT*
mit Ena Lind (MINT Berlin)

Plätze begrenzt, (6 €),
bitte um Anmeldung unter
dgtlfmnsm@hellerau.org

→ Mehr Info




Ena Lind mischt seit einer Dekade in der Berliner Clubszene mit. Mit ihrem Mix aus klassischen Detroit-House, Techno und Disco und aus dem queeren Partyunderground kommend, trägt sie als DJ auf vielfältige Weise zum vibrierendem Nachtleben und der kulturellen Szene der Hauptstadt, und weit darüber hinaus, bei. Mit Mint Berlin hat sie eine Plattform geschaffen, welche die Sichtbarkeit von weiblichen DJ's und Produzentinnen in der elektronischen Musik verbessert und nicht nur Bookingagentur sondern auch Skillsharing-Campus für den Nachwuchs ist.

Im Rahmen von Dgtl fmnsm festival 2018 ⤥ intimacy verbindet Ena Lind Tag und Nacht: Am Nachmittag als Workshopleiterin beim Festival und in der Nacht als Teil des Lineups für die Aftershowparty im objekt klein a.

Zum Workshop:

Der 3-stündige Workshop bietet Anfänger*innen eine Einführung in die Techniken des DJings und des Auflegens mit Vinyl. Erklärung des Equipment (Turntables und DJ-Mischpult) sowie des Beat-Mixing mit Vinyl. Nach einer Einführung in das benötigte Equipment können sich die Teilnehmer*innen selbst ausprobieren.

Vorkenntnisse sind nicht nötig, die Teilnehmerinnenzahl ist auf 10 begrenzt, um Anmeldung unter dgtlfmnsm@hellerau.org wird gebeten.

Der Workshop wird präsentiert in Kooperation mit der Veranstaltungsreihe XXY_, dem objekt klein a und dem feministischen Dresdner DJ-Kollektiv ProZecco.

www.enalind.com
www.facebook.com/EnaLind
soundcloud.com/enalind
www.mintberlinbooking
16:00
#Skill Sharing
asmr Session w/ BBB_
17:00
#Skill Sharing
Code Girls Leipzig
Selbstverteidigung im Netz / Verschlüsselung
18:00
Tinder Tendencies
Live-Online-Show
aus GOLD + BETON, Köln

→ Mehr Info


19:00
Talking Intimacy
artist panel
mit Paula Kommos, Anika Meier.
20:00
Stephanie Comilang & Simon Speiser
the smile you are smiling, you were smiling then but i can't remember where or when
Film

→ Mehr Info


Lumapit Sa Akin, Paraiso
21:00
Georges Jacotey |
Lana Del Ray Fanfiction |
Residenz-Showing

→ Mehr Info


GEORGES JACOTEY arbeitet als Medien- und Performancekünstler*in in Athen. Their Arbeiten beschäftigen sich mit gender-queeren Repräsentationen und “ironischer” Misandrie, welche unter anderem zur Manifesta 11 (Zürich), CODE art fair (Copenhagen), Nu Performance Festival (Tallinn) und dgtl fmnsm 2016 gezeigt wurden. Jacotey studierte am Department für Film an der Aristoteles Universität Thessaloniki, die they aufgrund der griechischen Finanzkrise 2008 verlassen musste. Seit 2015 führen Jacotey und their Partner, Fashion-Designer Nikolaos Tsironis, die Modemarke DAGLARA mit.

http://georgesjacotey.com/
 
22:00
BBB_
Fully Accessible Body
Performance

→ Mehr Info

Alla Poppersoni und Alexander Sahm arbeiten seit 2015 als BBB_ an der Schnittstelle von Musik, Performance, Kunst, Design und Philosophie. Fully Accessible Body ist eine Neuproduktion für dgtl fmnsm, ein großformatiges und partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Die interaktive Performance erforscht mit Hilfe von Augmented Reality die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer*innen und interaktiven Cyberavataren. Durch eine HoloLens-Brille sind Körper zu sehen, die durch das Biofeedback des Publikums gesteuert werden.

FFK
23:00
For you Kathrina
Konzert

→ Mehr Info


Samstag
17.3.18
23:00
Aftershow-Party
XXY clubbing
at objekt klein a, Dresden
Meschwitzstraße 9
01099 Dresden
Festivalticket-Rabatt
Sonntag
18.3.18
14:00 ‐ 20:00

dgtl fmnsm festival
#intimacy
Festspielhaus Hellerau
Dresden

heute freier Eintritt
Ausstellung geöffnet

dgtl fmnsm Matinee
Kaffee & Kuchen
mit Pommes & Dosenbier
14:00 - 17:00
Open Decks für FLIT*
15:00
Verlosung von
KRAUSE Live-Tattoos
15:00
#Skill Sharing
Intimacy, Beziehungen, Kapitalismus
Eva Illouz Debating Club
mit Katharina Klappeck
16:00 ‐ 18:00
#Skill Sharing Activities
bald bestätigt
& bald mehr Info dazu
18:00
Cuntroaches (live)
19:00
Urin (live)
Montag
19.3.18
20:00 ‐ 22:00
Feature Ring
dgtl fmnsm special
Festspielhaus Hellerau
Dresden
w/ Magic Island

→ Mehr Info


Magic Island nennt sich die digitale Version der Kanadierin Emma Czerny. Seit einigen Jahren brüht sie an ihrem berauschenden Heißtrunk aus Lo-Fi, RnB und Dream Pop. Wem diese Begriffe nichts sagen, dem sei versichert, hier entsteht berauschender Klang wie unter Wasser: Glockenklare Stimmen verzückenden Sanftmuts ziehen uns in den Sog eines neuen Aggregatzustandes.

magicisland.bandcamp.com
YT Playlist



Termine in Kalender speichern







KünstlerInnen
TeilnehmerInnen


Lorna Mills
Shawné Michaelain Holloway
Nkisi
Stephanie Comilang
BBB_
Young boy dancing group
Georges Jacotey
die Blaue Distanz
Shannon Soundquist
Magic Island
kv_television
KRAUSE
Katharina Klappeck
Ena Lind
For you Katrina
Cuntroaches
Cry Baby, Institut fuer Zukunft
Stephanie Comilang & Simon Speiser
Tinder Tendencies / GOLD + BETON
XXY_, objekt klein a
Urin
Line Finderup Jensen
Melanie Börner
Tabea Venrath & Miriam J. Carranza
Tabita Rezaire






Lorna Mills




Mit der kanadischen Künstlerin Lorna Mills konnte eine Koryphäe der digitalen Kunstproduktion für das junge Festival gewonnen werden. Für ihre schwindelerregenden Animationen und GIFs, Installationen und Videos collagiert Mills online gefundenes, sperriges, anstößiges und in jedem Fall abwegiges Bildmaterial. Ihre Arbeiten reflektieren die gegenwärtige digitale Kultur, deren Ästhetik, Geschwindigkeiten und Narrationen wie in einem Kaleidoskop aktueller medienkultureller Äußerungen zwischen 4chain und pornhub, mit einem besonderen Blick und Obsession für das Absurde in tierischen und menschlichen Verhaltensweisen und Alltagsroutinen. Die Installation "Ungentrified" (2018 edition) zeigt einen grobkörnigen und wilden Mix aus speziesübergreifenden Romanzen, Hunden mit juckenden Hintern, urkomischen Pornoszenen, rauchenden Kindern, Autounfällen und mastubierenden Kängurus, und fängt spielerisch den vulgären und demokratischen Geist des Internets ein, der zunehmend 'Gentrifiziert' wird. Wie kaum eine andere Malerin dieser Zeit vermag sie es die Intimität der Online-Bildwelten zu einer immersiven Situation im Physischen der Ausstellung zu verwandeln.

Shawné Michaelain Holloway






Nkisi


The Congolese- Belgian producer and DJ Melika Ngombe Kolongo, alias Nkisi is co- founder of NON- Worldwide, an collective of african artists, who engage as a network and as musicians against the visible and invisible structures of power and social injustice by their electronic music. Nkisi handles her sets through the influences of the central- and westafrican club scene, with susceptibility to mix certain punk sensibilty and modern electro- techno beats in the right way. Her production reflects deeply in these influences and provide a sound that is equally relentless and ecovative.

In a weeklong residency at the European Center for the Arts Dresden Nkisi is going to work on an new live-set, which will be exclusively presented in course of the festivals opening.

Festival warm- up at Institute for Future, Leipzig: Cry Baby x dgtl fmnsm w/ Nkisi, Eterna (live), screening + talk

NKISI is supported by the 2018 SHAPE platform, which is co-funded by the Creative Europe programme of the European Union.

soundcloud.com/nkisi/

Stephanie Comilang


Lumapit Sa Akin, Paraiso

BBB_


Alla Poppersoni und Alexander Sahm arbeiten seit 2015 als BBB_ an der Schnittstelle von Musik, Performance, Kunst, Design und Philosophie. Fully Accessible Body ist eine Neuproduktion für dgtl fmnsm, ein großformatiges und partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Die interaktive Performance erforscht mit Hilfe von Augmented Reality die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer*innen und interaktiven Cyberavataren. Durch eine HoloLens-Brille sind Körper zu sehen, die durch das Biofeedback des Publikums gesteuert werden.

FFK

Young Boy Dancing Group


Young boy dancing group ist ein Kollektiv aus zeitgenössischen Tänzer*innen, deren Auftritte eine Mischung aus Queer-Show und Techno-Futurismus sind. Durch ihre Performances fordert die YBDG normative Vorstellungen von Geschlecht und Sexualität heraus. Ihre fragmentarischen Choreografien schaffen Räume der Entfremdung um gemeinsam neue Intimität zu kreieren – Räume für Freundschaft, Begehren und queere Allianzen und die permanente Infragestellung institutionalisierter Kunstsettings.

Mit: Ivan Monteiro, Tarren Johnson, Maria Metsalu, Nicolas Roses, Manuel Scheiwiller, Vincent Riebeek, Nils Amadeus Lange

www.instagram.com/_ybdgofficial/
www.facebook.com/YBDGofficial/
contemporarycruising.com

GEORGES JACOTEY


GEORGES JACOTEY arbeitet als Medien- und Performancekünstler*in in Athen. Their Arbeiten beschäftigen sich mit gender-queeren Repräsentationen und “ironischer” Misandrie, welche unter anderem zur Manifesta 11 (Zürich), CODE art fair (Copenhagen), Nu Performance Festival (Tallinn) und dgtl fmnsm 2016 gezeigt wurden. Jacotey studierte am Department für Film an der Aristoteles Universität Thessaloniki, die they aufgrund der griechischen Finanzkrise 2008 verlassen musste. Seit 2015 führen Jacotey und their Partner, Fashion-Designer Nikolaos Tsironis, die Modemarke DAGLARA mit.

http://georgesjacotey.com/

die Blaue Distanz

(Anna Erdmann & Franziska Goralski)




Das zentrale Forum zur Verhandlung digitaler Intimitäten wird physisch erfahrbar in dem utopisch-feministischen space design des Dresdner Künstlerinnen-Duos die Blaue Distanz (Anna Erdmann, Franziska Goralski). Die Raumausstattung bietet das Grundsetting für eine drei T age anhaltende Session, aus der gesendet und empfangen wird, mit jederzeit frei wählbaren Aufenthalts- und Handlungsräume für alle Beteiligten. Als die drei Tempel des Forums bilden die Well~Quellen eine Grundversorgung: Massage-Quell, Snack-Quell, Wasser-Quell. Die Vorplätze der Tempel laden zur Erkundung ein: auf der Flokatimatte Manifeste lesen, einem Flüstern mit dem Joystick näher kommen oder in der Cool-up Area utopisieren. Lasst eure Quellen strudeln ༉. Fragen nach technologiebasierten Formen der Intimität werden in kollektiven Happenings mit Künstler*innen, Aktivist*innen und Besucher*innen nachgegangen. Online wie offline wird zur Durchdringung eingeladen.

Shannon Soundquist



Soundcloud
Facebook
Mixcloud

Magic Island


Magic Island nennt sich die digitale Version der Kanadierin Emma Czerny. Seit einigen Jahren brüht sie an ihrem berauschenden Heißtrunk aus Lo-Fi, RnB und Dream Pop. Wem diese Begriffe nichts sagen, dem sei versichert, hier entsteht berauschender Klang wie unter Wasser: Glockenklare Stimmen verzückenden Sanftmuts ziehen uns in den Sog eines neuen Aggregatzustandes.

magicisland.bandcamp.com
YT Playlist

KULTUR VOTZEN TV



Im Mega-Kunstsommer 2017 brach eine Reisegruppe aus Kuratorinnen, Künstlerinnen und einer Juristin zur Documenta nach Athen auf. Überwältigt von der Vielfältigkeit der Stadt und von Athen gelernt haben wir KVTV gegründet. Ein Kulturblog, der selbst bestimmt über was geredet wird. Wir zeigen was wir von den großen und kleinen Ausstellungen, Musseen, Vernissagen und Biennalen interessant finden. Wir kommen auf deine Vernissage und vielleicht hast du Glück und wir machen eine nettes Video über Dich! Also seid gespannt, wenn es wieder heißt yo yo yo KVTV...

Instagram kv_television

KRAUSE






Line Finderup Jensen




Melanie Börner




Tabea Venrath & Miriam J. Carranza




Tabita Rezaire




Ena Lind




Ena Lind mischt seit einer Dekade in der Berliner Clubszene mit. Mit ihrem Mix aus klassischen Detroit-House, Techno und Disco und aus dem queeren Partyunderground kommend, trägt sie als DJ auf vielfältige Weise zum vibrierendem Nachtleben und der kulturellen Szene der Hauptstadt, und weit darüber hinaus, bei. Mit Mint Berlin hat sie eine Plattform geschaffen, welche die Sichtbarkeit von weiblichen DJ's und Produzentinnen in der elektronischen Musik verbessert und nicht nur Bookingagentur sondern auch Skillsharing-Campus für den Nachwuchs ist.

Im Rahmen von Dgtl fmnsm festival 2018 ⤥ intimacy verbindet Ena Lind Tag und Nacht: Am Nachmittag als Workshopleiterin beim Festival und in der Nacht als Teil des Lineups für die Aftershowparty im objekt klein a.

Zum Workshop:

Der 3-stündige Workshop bietet Anfänger*innen eine Einführung in die Techniken des DJings und des Auflegens mit Vinyl. Erklärung des Equipment (Turntables und DJ-Mischpult) sowie des Beat-Mixing mit Vinyl. Nach einer Einführung in das benötigte Equipment können sich die Teilnehmer*innen selbst ausprobieren.

Vorkenntnisse sind nicht nötig, die Teilnehmerinnenzahl ist auf 10 begrenzt, um Anmeldung unter dgtlfmnsm@hellerau.org wird gebeten.

Der Workshop wird präsentiert in Kooperation mit der Veranstaltungsreihe XXY_, dem objekt klein a und dem feministischen Dresdner DJ-Kollektiv ProZecco.

www.enalind.com
www.facebook.com/EnaLind
soundcloud.com/enalind
www.mintberlinbooking

For you Katrina


Cuntroaches






Cry Baby, Institut fuer Zukunft




Stephanie Comilang & Simon Speiser




Tinder Tendencies


XXY_, objekt klein a




Urin




 

Tickets/Info

Vor-Ort-Kasse
Freitag & Samstag: jeweils 6,00 €, Sonntag: frei

Vorverkauf (inkl. Gebühr)
Freitag, 16.3.2018: 6,60 €
hier kaufen
Samstag, 17.3.2018: 6,60 €
Ticket hier kaufen
Sonntag, 18.3.2018 : freier Eintritt

Öffnungszeiten
Fr 19.00 – 2.00 Uhr
Sa 15.00 – 1.00 Uhr
So 15.00 – 21.00 Uhr

Unterkunft
Wir bieten eine feministische Schlafplatzbörse an. Meldet euch einfach unter dgtlfmnsm@hellerau.org

Adressen
Institut für Zukunft
An den Tierkliniken 38, 04103 Leipzig
OpenStreetMap | Google Maps
Festspielhaus Hellerau
Karl-Liebknecht-Strasse 56, 01109 Dresden
OpenStreetMap | Google Maps
objekt klein a
Meschwitzstraße 9, 01099 Dresden
OpenStreetMap | Google Maps


#intimacy - Credits


Konzeption:
Konstanze Schütze / Ulla Heinrich / Thomas Dumke

Organisation:
Ulla Heinrich / Leona Lenßen / Tessa Bürkle

Grafikdesign: Anja Kaiser
web site: Sven Dämmig
no cookies, no tracking, no ads

dgtl fmnsm ist ein Projekt von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste in Kooperation mit S T O R E, Cry Baby/ Institut für Zukunft Leipzig, böse&gemein Kollektiv, XXY/ objekt klein a Dresden, Gold + Beton Köln.

Förderer:
Amt für Kultur- und Denkmalschutz, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Musikfonds, [transcript], Pro Helvetia, SHAPE platform, CYNETART, Creative Europe


Logoblock: KdFS, Dresden, [transcript], SHAPE, CYNETART, Musikfonds, prohelvetia, Hellerau, Creative Europe

WEITERSAGEN








LIVESTREAM


Während des Kernfestivals im Festspielhaus Hellerau. Stay tuned.